« Ach ja, bevor ich's vergesse:
Herzlichen Glückwunsch, Blog!
Bilder aus Hamburg »

2 Kommentare

Kommentar von: mark793 [Besucher]
mark793Bei mir ging das vor rund 10 Jahren los, als eine Kollegin (inzwischen längst nicht mehr meine Kollegin, sondern meine Frau) mir "Wilde Schafsjagd" schenkte. Mit dem Texter, der routiniert und angeödet seine Tourismus-Riemen runterschreibt und auf einmal aus der Routine herausgerissen wird, konnte ich mich damals auch gut identifizieren. Eine langanhaltende Durchhängerphase wie "Mister Aufziehvogel" habe ich auch durchlebt, ebenso dass immer wieder Dinge passieren (und nicht nur angenehme), die nicht nur purer Zufall sein können, da sehe ich bei mir auch immer wieder so manche Parallele zu Murakami-Romanen.

Allerdings finde ich, dass er seine, ich nenns jetzt mal "magische Masche" in "Kafka am Strand" für meinen Geschmack ziemlich übergeigt hat. Aber das und auch die Tatsache, dass es auch andere Bücher von ihm gibt, die mir nicht sooo viel gegeben haben, ändert nichts daran, dass Murakami für mich persönlich doch der wichtigste Schriftsteller der letzten zehn Jahre ist.
01.09.10 @ 18:28
Kommentar von: Jens Scholz [Mitglied] E-Mail
Ja, Kafka haben mir alle empfohlen als sein bestes Buch, ich fands aber nur so Mittel, weil ich mit dem ganzen Pubertätsthema nicht so konnte. Ich fand aber die Geschichte von dem alten Mann der mit den Katzen sprach schön.
21.10.10 @ 22:49