« LinksParteien: Die TV-Serien »

7 Kommentare

Kommentar von: Ingo Vogelmann [Besucher] E-Mail
Ingo VogelmannHaha, danke Sven! Ich bin sogar ein bißchen errötet, soviel Lobhudelei ... ;-)
03.12.12 @ 14:36
Kommentar von: Jens Scholz [Mitglied] E-Mail
Ist einfach wahr. Vielleicht erinnerst Du Dich noch - wir haben vor Jahren schon mal drüber gesprochen, womit ich mich bei den Dreien schwer tue: Du hast genau diese Schwierigkeiten behoben.
03.12.12 @ 17:34
Kommentar von: Ingo Vogelmann [Besucher] E-Mail
Ingo VogelmannZur Entlastung muss ich aber auch sagen, das so ein Projekt — ähnlich wie im echten Leben — immer eine Mannschaft und einen Navigator braucht. Es gibt oft Fähigkeiten, die nicht zur Geltung kommen, weil sie niemand rauskitzelt oder entsprechend inszeniert. Wenn ich das Potential nicht vorher gesehen hätte, hätte ich mir meine zeit anders vertrieben. ;-)

Jetzt fehlt an sich noch ein Booker. Aber Step by Step ... ;-)
03.12.12 @ 20:24
Kommentar von: Ingo Vogelmann [Besucher] E-Mail
Ingo VogelmannOh Gott, ich sehe gerade: ich schrob "Sven"! Sorry! :-D
03.12.12 @ 20:34
Kommentar von: George P. Schnyder [Besucher]
George P. SchnyderDanke. Und wenn du mit der einen Szene die meinst die ich meine dann... ja. Hehe ;)

03.12.12 @ 22:51
Kommentar von: MartinM [Besucher]
MartinMMein Urteil ist da etwas zwiespältig, was allerdings eher mit meinen Gefühlen und meinem Musikgeschmack zusammenhängt, ich möchte Ingo auf keinen Fall sein hohes professionelles Niveau absprechen.
Aber für mein Empfinden ist "Dea Dia" irgendwie "überproduziert", zu viel "Pop-Zuckerguss", zu viel "Wall of Sound", zu bombastisch. (Wobei: die "Singvøgel" wollten es, wie mir Sven verriet, ja pathetisch, also gebe ich dem Ingo nicht die Alleinverantwortung. ,-) )
Als Kraftwerk-Fan müsste zwar das Intro genau meine Kragenweite sein, ist es seltsamerweise nicht. Ich habe mir zum Vergleich extra ein paar alte "Kraftwerk"-Sachen vom Album "Mensch-Maschine" noch mal angehört: "Kraftwerk" war verdammt rau damals, es klang "nach Strom". Das Dea-Dia-Intro ist im direkten Vergleich beinahe soft, Ambient eben.

Zum Video: Klasse gemacht. Aber musste das mit der "Auferstehungs/Engel-Szene" wirklich sein? Es ist erstens ziemlich kitschig und zweitens - na ja: sehr "sittenchristlich". Was nichts Schlimmes ist, aber gerade im Kontext mit einer altrömischen Göttin hätte man eine ganz andere Bildsprache wagen können.
Ja, und diese "Explosionsblitze" (die ich beim ersten Ansehen als Nuklearexplosionen deutete) waren irgendwie ... na ja, sie hätten zu den Alpträumen gepasst, an die mich das Video lebhaft erinnert. (Wofür George allerdings nichts kann, er kennt mich ja nicht, und erst recht nicht meine inneren Dämonen.)

Na, jetzt ist es doch ein halber Verriss geworden, was - wenn ich meine Gefühle und meinen Musikgeschmack mal beiseite schiebe - eigentlich angesichts der Leistung unverdient ist.

Martin
04.12.12 @ 13:52
Kommentar von: Joaquin [Besucher] E-Mail
JoaquinSicher eine gute Idee für diese und evtl. auch andere Bands. Muss und kann sicherlich nicht immer für alle Bands ein Modell sein, aber zeigt doch sehr schön, dass das Internet den Musikern viele neue Wege aufzeigt, sich selbst zu vermarkten und die eigenen Musik an den Mann zu bringen.
25.02.13 @ 13:50