« Beta WarsAugen Rechts! »

2 Kommentare

Kommentar von: Katarina [Besucher]
Katarina

Ich fürchte, da ist ein Denkfehler drin. So gerne ich das glauben würde: der Umbruch von den kommerziellen Diensten wie AOL und Compuserve etc. wurde doch dadurch verursacht, dass man damals über Telefonleitung ging und einen Anbieter brauchte. Der Niedergang kam durch die Einführung von DSL - AOL und Compuserve waren nun mal keine Telekommunikationsunternehmen und haben nicht rechzeitig die Kurve gekratzt. Das angeblich steigende Bewusstsein der Nutzer sehe ich auch nicht. Die meisten Menschen haben doch ein Bewusstsein von um die 0 was ihre Daten im Internet betrifft. Wenn ich sehe was für Daten mein Bekanntenkreis im Internet streut wird mir ganz anders. Die Ausnahmen sind die wenigen, die im IT Bereich arbeiten.

12.01.12 @ 20:01
Kommentar von: jensscholz [Mitglied]  

Das stimmt so nicht. Das Internet in Deutschland war vonAnfang an, also 1995 bis 2001 nahezu komplett in “kommerziellen” Händen von Zugangsanbietern(ich selbst habe seit Beginn des öffentlich verfügbaren Internet bei einem regionalen ISP gearbeitet), der Übergang des Zugangsgeschäftes zu den Telkos geschah weit nach dem Niedergang von AOL und Compuserve. Außerdem würde nach dieser Lesart T-Online erfolgreich behaupten müssen - auch lange Zeit ein Walled-Garden-Dienst - denn der hat von Anfang an der Telko gehört, die letztlich sogar verantwortlich für den Tod derISP-Landschaft gewesen ist. Die Telekom hat nämlich mitnichten das Internet nach Deutschland gebracht sondern eigentlich alles verschlafen, so dass sie 2000/2001 die ISP-Infrastruktur einmal komplett zerstören musste um überhaupt eine Chance im Providermarkt zu haben. Bis dahin war T-Online ihr Dienst, mit einem - extrem langsamen - Internet obendraufgepfropft.
Mit DSL hat das nichts zu tun, DSL haben Provider wie wir schon 1998 angeboten. Die Telekom kam damit erst drei Jahre später hinterher.

13.01.12 @ 00:43