« Living in the seventiesDatensalat und Meldegeschnetz - welche Daten schützen wir nochmal? »

6 Kommentare

Kommentar von: Christian [Besucher] E-Mail
ChristianUnd am traurigsten finde ich, dass sich alle so sehr daran gewöhnt haben, gegen statt mit Dienstleistern zu arbeiten, dass man, wenn man es mit einem ehrlichen Angebot versucht der nächsten altbekannten Wahrheit zum Opfer fällt: Du kriegst nix geschenkt. Wenn es zu schön ist, kann es nicht wahr sein. usw...
17.07.12 @ 10:47
Kommentar von: kaltmamsell [Besucher] E-Mail
kaltmamsellDer so ziemlich wichtigste Kommentar, den ich je von einem Coach zu einem Berufsproblem gehört habe: "Wie kommen Sie auf die Idee, Menschen würden vernunftbasiert handeln?"
Tun sie nämlich nicht. Weder Kunden noch Anbieter.
Die meisten Anbieter planen und agieren auf der Basis, dass ihre Kunden nicht vernunftbasiert entscheiden und handeln: Deshalb setzen sie viel daran, diese Kunden an der Unvernunft / Emotion zu packen. Fast die gesamte Werbung funktioniert so.
Der Haken, genauer: die irre Schleife ist aber, dass die Anbieter nicht mal daraus vernünftige Konsequenzen ziehen und in Makro- und Mikrostruktur mindestens genauso unvernünftig und emotional herumirrlichtern.
(Bitteschön.)
17.07.12 @ 13:53
Kommentar von: Patrick Breitenbach [Besucher]
Patrick BreitenbachMenschen sind emotionale Wesen mit unterschiedlichen und vielschichtigen zum großen Teil non-rationalen Interessen und Ängsten. Pferch sie dauerhaft irgendwo ein und die drehen hohl.

Büros - und deshalb hasse ich sie und bin lieber Freelancer - sind Biotope des Wahnsinns. Je länger die Menschen im eigenen Saft schmoren, desto mehr gerät die Vernunft in den Hintergrund, denn Büroleben ist politisches Beziehungsleben.

Aus meiner Erfahrung heraus, werden die vernünftigsten Ideen außerhalb von Büros, nämlich in Garagen umgesetzt. Aber vielleicht täusche ich mich ja auch mit dieser These.

Ansonsten kann gute Führung noch viel ausmachen. Also die permanente Moderation des Biotops des Wahnsinns. :-)
17.07.12 @ 16:55
Kommentar von: MartinM [Besucher]
MartinMEine (von vielen) Ursachen sehe ich im ideologisches Denken. Wenn es "genaue, universelle und unfehlbare" Patenterklärungen für alle und jedes gibt, hat der gesunde Menschenverstand keine Chance. Das gilt nicht nur für die "großen" politische Ideologien, sondern auch für zur Ideologie geronnene betriebswirtschaftliche, marketingstrategische, verwaltungstechnische usw. Lehren. Ich erinnere mich an eine "Verkaufsschulung", bei der mich der Dozent lebhaft an einen TV-Evangelisten us-amerikanishcen Zuschnitts erinnerte (nur dass er weniger lebhaft vortrug). In der Praxis versagte das Konzept jämmerlich, weil diese dummen Kunden sich völlig anders verhielten, als sie sich nach der genialen Theorie verhalten sollten. Zwar ist dieses Unternehmen damals, lange ist es her, beim Platzen der Dotcom-Blase sang- und klanglos untergegangen, aber solche "genialen" Konzepte sind anscheinend weit verbreitet.
(Ideologie könnte nebenbei auch noch erklären, wieso das in den USA nicht ganz so schlimm zu sein scheint - in kaum einer Kultur werde so viele Ideologien produziert und praktiziert wie in Deutschland - und wieso die hidden agendas allgegenwärtig sind - Ideologen denken selten ohne Hintergedanken).
17.07.12 @ 19:39
Kommentar von: giardino [Besucher]
giardinoGenau diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich neulich in Duisburg an einer Autowerkstatt vorbeifuhr, die mit dem Schild warb: "Wir reparieren, was nötig ist. Nicht mehr und nicht weniger."

"Ja, genau", dachte ich, und an den Ärger, den ich immer wieder mit Werkstätten hatte, die einem irgendwas Unnötiges unterjubeln (und sich womöglich nicht einmal gefragt haben, warum ich nie ein zweites Mal zu ihnen gekommen bin).
21.07.12 @ 09:41
Kommentar von: mike [Besucher]
mikeIch sehe da auch das Problem das das einige "wenige Äpfel" dafür sorgen das fast alle anderen auch anfaulen. Ich hab schon öfter die Erfahrung gemacht das leider nicht "Ehrlich währt am längsten gilt" sondern "Ehrlich währt am kürzesten". Heißt nicht das ich unehrlich wäre aber ist leider mein doch recht pessimistischer Eindruck.
Die Deutschen sind dazu auch auf "Geiz ist geil" getrimmt, was zu dem ganzen beiträgt.

@giardino, ja und oft merkt man das nicht. Ich hab z.B. keine Ahnung von Autos und würde es vielleicht nie merken.
31.07.12 @ 11:59