« Harald Schumann über den Zustand unseres DemokratiesystemsNeulich am Grill »

9 Kommentare

Kommentar von: limone [Besucher]
limonedas netz vergisst zwar eine menge, aber doch weniger, als einem manchmal lieb ist. vieles ist über archive.org erhalten, und dann gibt es in den google-groups, die via dejanews sich das ehemalige usenet und fidonet in großen teilen einverleibt haben, einen haufen nie für die öffentlichkeit gedachter postings, die häufig nicht mehr gelöscht werden können, weil die zugehörigen mailadressen nicht mehr existieren und auch nicht mehr rekonstruiert werden können, siehe dazu diesen "dauerbrenner" im google-forum:

http://bit.ly/mw8ihQ

insofern sollte man sich nicht zu sehr darauf verlassen, dass inhalte im netz flüchtig sind - auch wenn man deshalb nicht hysterisch werden muss.
21.06.11 @ 18:56
Kommentar von: Jens Scholz [Mitglied] E-Mail
Der Punkt ist: Es gibt am Ende immer einen Menschen, der sich an etwas erinnern und sich entscheiden muss, etwas hervorzukramen, was ggf schon lange her ist. Das ist aber auch etwas, was es genauso ohne Internet gibt. Auch das ist einfach nur eine Veränderung der Art und Weise, aber nicht des Motivs - Rufmordkampagne oder Legendenjubel sind zwei Seiten derselben sehr alten Medaille. Beides gibts schon in der Bibel.
21.06.11 @ 19:48
Kommentar von: limone [Besucher]
limoneentscheiden - oder einen namen in die suchmaschine eingeben, dazu braucht es kein erinnern.
22.06.11 @ 01:28
Kommentar von: Jens Scholz [Mitglied] E-Mail
Kennst Du eine Person, die deswegen _dauerhaft_ ein Problem hatte? Wegen irgendetwas, das länger als drei Jahre her ist?
22.06.11 @ 06:34
Kommentar von: Sven [Besucher]
SvenManchen Mythos - und manche Angst bei entsprechenden Leuten - haben "wir" auch mit zu verantworten: gerade das "das Netz vergisst nichts!" war stets die Drohung von "uns" gegenüber Leuten, die "uns" im Netz - also in "unserem" Medium, auf "heimischem" Gelände, angriffen. Blöd, dass sie uns das geglaubt haben. Und blöder, dass ihnen das auch noch (zu Recht, wenns stimmte) so viel Angst machte, dass sie das in ihrer Überzeugung, dieses "Internet" endlich unter Kontrolle zu bekommen, grade noch mal bestärkte. (und ansonsten auch: so ist das wohl. Ängstliche alte Männer http://www.svenscholz.de/index.php/terror-furs-wirtschaftswachstum/#comment-7741 und Leute, die ihre althergebrachten Privilegien und Pfründe verschwinden sehen in Personalunion. Ganz üble Kombination)
22.06.11 @ 16:03
Kommentar von: limone [Besucher]
limoneich nicht persönlich, allerdings wird man es z. b. nie erfahren, wenn eine bewerbung abgelehnt wurde wegen solcher recherchen. und die beiträge im google-thread lesen sich teils schon heftig. ich würde mir diesen speziellen teil betreffend doch etwas mehr flüchtigkeit wünschen.
25.06.11 @ 02:54
Kommentar von: Ich [Besucher]
IchJa, es gibt eine Menge Menschen, die privates "Zeugs" ins Netz stellen, teils anonym, teils mit vollem Namen. Vielleicht wird man in 20 Jahren private Informationen nicht mehr so kompromittierend finden wie heute, die Werte verändern sich mit den gesellschaftlichen Bedingungen. Ich blogge auch Privates, allerdings anonym.

Das Nichtverstehen mündet sehr oft in Angst, das kann man in so vielen Bereichen sehen. Kontrolle ist eine Möglichkeit der Angstbekämpfung; ist Kontrolle nicht möglich, muss alles getan werden, um Kontrollinstrumente zu installieren.

Im Grunde geht es nur um Angst.
28.06.11 @ 15:55
Kommentar von: Fadir [Besucher]
Fadircomputer funktioniert nicht
09.07.11 @ 21:23
Kommentar von: Christine [Besucher] E-Mail
ChristineDer Hauptaspekt an dem Geschriebenen ist, dass Machtstrukturen sich (hoffentlich) durch die Transparenz ändern. Und so hilflos wie da einige wirken - siehe "CDU Sommerfeste" auf facebook - da denkt man automatisch daran, den Internetführerschein zur Pflicht auch für CDU Mitglieder empfehlen zu wollen.
Mithilfe des Internets können sich Betroffene blitzschnell vernetzen, die bislang einer monopolartigen Informationspolitik von bestimmten Interessengruppen machtlos gegenüberstanden. Und ja, da müssen sich einige noch dran gewöhnen.
Aber das wird schon - nur den Geist des Internets, den kriegt keiner mehr in die Flasche zurück. Gott sei Dank.
20.07.11 @ 22:09